VÊTEMENTS BIO, RECYCLÉS OU UPCYCLÉS ? QUE CHOISIR ?

BIO-, RECYCLED- ODER UPCYCLED-KLEIDUNG? WAS AUSZUSUCHEN ?

Ist vegane Mode umweltfreundlich? Du liest BIO-, RECYCLED- ODER UPCYCLED-KLEIDUNG? WAS AUSZUSUCHEN ? 6 Minuten Weiter Umweltfreundliche Weihnachtsgeschenkideen
Was sind die Unterschiede zwischen diesen Herstellungsmethoden? Welche Auswirkungen haben sie auf die Umwelt? Sind einige zu bevorzugen? Clother erklärt! Viele Verbraucher sind sich mittlerweile der Auswirkungen von Mode auf die Umwelt bewusst. Und das sind gute Nachrichten, denn es gibt der umweltbewussten Mode einen großen Aufschwung! Es entstehen immer mehr umweltfreundliche Bekleidungsmarken, die viel umweltfreundlichere Mode anbieten.

Aber zwischen Kleidung aus Bio-, Upcycling- oder Recycling-Materialien … Wir können uns verlaufen!

Was sind die Unterschiede zwischen diesen Herstellungsmethoden? Welche Auswirkungen haben sie auf die Umwelt? Sind einige zu bevorzugen? Clother erklärt!

Kleidung aus natürlichen Bio-Materialien, umweltfreundlicher

Bio war lange Zeit auf Lebensmittel beschränkt und erstreckt sich mittlerweile auf viele Produkte: Kosmetika, Reinigungsprodukte, Kleidung ... Es gibt sogar Möbel, die mit dem Bio-Siegel versehen sind!

Ein organisches Material soll frei von Chemikalien und gentechnikfrei sein und unter Berücksichtigung des Bodens und der Natur hergestellt werden, damit es nicht überbeansprucht wird (z. B. müssen Zeiten ohne Aussaat eingehalten werden).

Daher ist es durchaus vorstellbar, dass Kleidung aus natürlichen, organischen Materialien hergestellt wird. Am bekanntesten ist Bio-Baumwolle, die keiner chemischen Behandlung unterzogen wird und deren Produktionsmethode weniger Energie und Wasser verbraucht. Das ist ein gutes Argument, wenn man bedenkt, dass beispielsweise für die Herstellung einer klassischen Jeans zwischen 7.000 und 10.000 Liter Wasser benötigt werden.

Organische Materialien sind daher besser für den Planeten. Aber nicht nur !


Jüngste Studien von Greenpeace im Rahmen der „Detox“-Kampagne haben gezeigt, dass 2/3 unserer Kleidung endokrine Disruptoren enthält.

Von letzteren ist bekannt, dass sie die Funktion des Hormonsystems von Lebewesen verändern. Zum Glück sind die Mengen in unserer Kleidung zu gering, um einen direkten Einfluss auf den Menschen zu haben.
Problem: Ein Teil davon landet im Wasser und wird von Textilfabriken und unseren eigenen Waschmaschinen abgewiesen.

Sie stören somit indirekt die Fauna und Flora des Meeresbodens.

Bio-Materialien sind daher ein echter Fortschritt für nachhaltigere Mode! Das Verbot der Verwendung von Chemikalien macht es zu einem Material, das frei von endokrinen Disruptoren ist.
Aber achten Sie darauf, nicht in bestimmte Fallen zu tappen. Umweltbewusste Mode erschüttert einige große, bekannte Fast-Fashion-Marken. Daher nutzen sie Bio als Marketingargument, um Marktanteile zurückzugewinnen.
Ein sogenanntes „Bio“-T-Shirt besteht manchmal nur zu einem winzigen Teil aus Bio-Baumwolle. Um sich nicht täuschen zu lassen, wählen Sie Kleidung aus mindestens 80 % Bio-Baumwolle und mit dem GOTS-Label. In diesem speziellen Artikel erklären wir alles über Etiketten .

Orangefarbene Leinenshorts, hergestellt in Frankreich. Zef von Aatise auf der Vorderseite – umweltfreundliche Mode von Clother in der Schweiz

Neben Bio-Baumwolle sollten andere natürliche Materialien bevorzugt werden, die zwar nicht unbedingt als Bio-Material gekennzeichnet sind, aber von Natur aus eine geringe Umweltbelastung aufweisen: Leinen, Hanf, Wolle oder auch Tencel. Dies lässt die Wahl, herkömmliche Baumwolle so weit wie möglich zu verbieten und synthetische Materialien auf Erdölbasis wie Polyamid und Polyester einzusetzen.

Der einzige Nachteil dieser natürlichen und organischen Materialien? Dabei handelt es sich offensichtlich um Neuware, die präzise hergestellt wird. Wir befinden uns also noch nicht in der Kreislaufwirtschaft.

Upcycling-Kleidung zur Abfallreduzierung


Unter Upcycling versteht man den Vorgang, etwas (hier Stoffe) seinem ursprünglichen Verwendungszweck zu entziehen, ohne es zu verändern. Gerade weil es nicht durch die Transformationsbox geht, unterscheidet sich Upcycling vom Recycling. In der Welt der umweltbewussten Mode besteht Upcycling darin, Stoffreste aus der Textilindustrie (und Gott weiß, dass es welche gibt) zu verwerten, um neue Kollektionen zu kreieren. Dabei handelt es sich entweder um Produktionsreste oder um Rollen mit neuen Stoffen, deren Farbe nicht zur Marke passte oder die teilweise einen kleinen Defekt aufweisen... Meistens sind es daher neue Stoffe, die wir in Upcycling-Kleidung gefunden haben. Stoffe, die größtenteils vor der sicheren Zerstörung bewahrt wurden. Und das wäre schade gewesen, wenn wir sehen, was Marken mögen Die Schwalben Oder Refab Market mit diesen Resten. Natürlich wurden diese Materialien oft auf konventionelle Weise hergestellt (kein Bio, kein Label). Das ist manchmal der kleine Nachteil des Upcyclings. Aber anstatt zu sehen, dass diese Materialien im Müll landen und daher umsonst produziert werden, könnten sie genauso gut verwendet werden!!

Hoch taillierter Midirock mit Blumenmustern und recycelter Baumwolle von REFAB MARKET

Recycelte Kleidung, um aus Alt etwas Neues zu machen

Die Bekleidungsproduktion sei so gestaltet, dass „wenn die Textilindustrie morgen aufhören würde zu produzieren, gäbe es genug Bekleidungsfasern, um vier künftige Generationen zu kleiden“, heißt es  Gründer von Collection40 .

Die Lebensdauer unserer Kleidung in unseren Schränken wird immer kürzer: Wir haben sie satt, die Qualität lässt nach, sie kommen aus der Mode... Kurz gesagt, wenn wir sie loswerden, können sie im Müll landen. Freiluft-Kleiderdeponien in afrikanischen Ländern .

Was wäre, wenn wir diesen Abfall recyceln würden? Anstatt neue Materialien zu produzieren, versuchen wir, sie wiederzuverwenden! Dies ist die größte Herausforderung für die Textilindustrie: der Übergang von einer rein linearen Wirtschaft (Produktion – Nutzung – Abfall) zu einer Kreislaufwirtschaft (Produktion – Nutzung – Aufwertung – Nutzung – etc.).

Marken nehmen die Herausforderung an und das Ergebnis ist atemberaubend. Wir denken insbesondere an die Die Marke Rifò recycelt Kaschmir, um wunderschöne Kleidung aus recyceltem Kaschmir herzustellen, oder Mud Jeans recycelt alte Jeans . Bei diesen beiden Marken ist der ökologische Fußabdruck mindestens fünfmal geringer als bei „herkömmlicher“ Kleidung: weniger Wasser, weniger Transport, keine Pestizide, weniger Energie, keine Landnutzung usw.

100 % Recycling ist nicht bei allen Materialien einfach zu erreichen, achten Sie aber auf den Recyclinganteil auf den Etiketten! Wieder einmal nutzen einige Marken dieses Kommunikationsargument für einen geringen Anteil recycelter Materialien.
Wir empfehlen Ihnen außerdem, recycelte Naturmaterialien (Wolle, Baumwolle) zu bevorzugen, da diese mehrmals recycelt werden können und der Recyclingprozess zu 100 % mechanisch (keine Chemikalien) erfolgt.

Was recycelte Kunststoffmaterialien betrifft, so stellen sie für bestimmte Arten von Kleidung, insbesondere Sportbekleidung, Strumpfhosen und Mäntel, einen erheblichen Fortschritt dar. Aber für Sweatshirts, T-Shirts, Kleider oder Röcke bevorzugen wir Bio- oder recycelte Baumwolle oder natürliche Materialien.

Wir müssen auch auf die Bedingungen für das Recycling von Rohstoffen achten. Am besten vertrauen Sie seriösen Labels, insbesondere dem GRS-Label.

Kurz gesagt: Unabhängig davon, ob ein Kleidungsstück aus biologischem Anbau (oder aus verantwortungsvollen Naturmaterialien hergestellt), recycelt oder upgecycelt ist, bietet es im Vergleich zu Kleidung aus herkömmlicher Baumwolle oder synthetischen Materialien immer erhebliche Vorteile für den Planeten.

Wenn möglich, empfehlen wir Ihnen, recycelte Naturmaterialien und Upcycling zu bevorzugen. Dies ist jedoch nicht immer möglich und Bio-Baumwolle und andere Naturmaterialien sind dann eine sehr gute Alternative.

Und das Wichtigste ist einfach ein bewussterer Konsum. Lasst uns weniger, aber besser konsumieren. Mit „besser“ meinen wir lokal, respektvoll gegenüber der Umwelt und den Menschen.
Dies sind die verschiedenen Gründe, die uns dazu bewogen haben, Clother zu gründen: Slow Fashion überall in der Schweiz einfacher und zugänglicher zu machen. Entdecken Sie die von uns ausgewählten Marken und Nehmen Sie am Abenteuer teil !